14 Hintergrundbild nutzen

  • Hintergrundbild nutzen


    In DAZ Studio hast Du verschiedene Möglichkeiten, den Hintergrund Deines Bildes zu gestalten.


    In DAZ Studio hast Du verschiedene Möglichkeiten, den Hintergrund Deines Bildes zu gestalten.



    Bei den ersten Rendern hast Du ja bereits bemerkt, dass Bereiche des Bildes, die nicht mit Objekten gefüllt sind, im Render auch leer sind und standardmäßig transparent ausgegeben werden bzw. schwarz beim .jpg-Format. Auf der Render-Ausgabe stellt sich dieser leere Bereich immer mit dem Karomuster dar.


    Nun kann man natürlich hingehen und seine Szene mit Objekten füllen, bis kein Fleckchen nackter Hintergrund mehr zu sehen ist. Bei kompletten Szenen ist das auch durchaus angebracht. Bei einem Portrait möchte man aber nicht immer so viel im Hintergrund haben oder einen vorgefertigten Hintergrund benutzen.


    Hintergrundbilder herunterladen


    Im Internet gibt es eine unendliche Vielzahl an Bildern, die sich als Hintergrundbild benutzen lassen. Komm jetzt aber bitte nicht auf die Idee, bei Google "Hintergrundbilder" zu googlen und Dir dort das Schönste herauszusuchen.
    Hintergrundbilder unterliegen wie alle anderen Grafiken, Tuben und Texturen, mit denen wir arbeiten, dem Urheberrecht, und nicht jedes Hintergrundbild für den heimischen Desktop ist auch geeignet für ein gerendertes Bild, das Du im Internet oder anderswo zeigen willst. Wenn Du also bei Google suchen willst, dann achte darauf, dass ein Urheber dabeisteht und auch ein Vermerk, ob das Bild als Material für eigene Werke benutzt werden darf.


    Ich persönlich rate absolut davon ab, für die Arbeit mit Grafiken Google zu bemühen. Es gibt einfach zu viele illegale Seiten, auf denen geklaute Bilder als eigene Werke ausgegeben werden. Der bessere Weg ist da in jedem Fall die Suche in den Freebie-Bereichen. Dort gibt es glücklicherweise viel Material, das als Hintergrundbild benutzt werden darf, und die Autoren schreiben auch (fast immer) in die Lizenzen, wofür man die Grafiken verwenden darf und ob zum Beispiel die Benutzung in kommerziellen Werken erlaubt ist.


    Für dieses Tutorial habe ich mir aus dem Freebie-Bereich hier im Render-Atelier dieses Set heruntergeladen: tutorial-cafe.de/freebies/index.php?file/26/



    Auf meiner Festplatte habe ich noch einen Bereich für diese Hintergrundbilder eingerichtet, denn genau wie der Content wird auch der Bereich für Hintergründe und Texturbilder schnell anwachsen :) Mein Freebie habe ich in diesen Bereich entpackt.


    Hintergrund im Grafikprogramm einfügen



    Eine Möglichkeit ist nun, das Bild mit leerem Hintergrund zu rendern, als .png mit transparentem Hintergrund zu speichern und anschließend im Grafikprogramm Render und Hintergrundbild zusammenzusetzen. Das geht problemlos und kann auch wirklich schön aussehen.


    Hintergrundbild in DAZ einfügen


    Die andere Möglichkeit, die besteht, ist das Hintergrundbild direkt in DAZ Studio einzufügen. Dazu schauen wir uns nun einmal das Pane Environments an.



    Etwas unscheinbar befindet sich dort das Dropdown-Menü Type, das hier noch auf None steht.
    Das bedeutet, es sind keine Daten für den Hintergrund hinterlegt und Deine Render werden normal mit transparentem Hintergrund bzw. mit schwarzem Hintergrund bei .jpg gerendert.



    Klickst Du auf das Menü, klappt die Option Backdrop auf.



    Wählst Du diesen Menüpunkt aus, verändert sich Dein Pane und es gibt wieder verschiedene Einstellmöglichkeiten.


    Backdrop-Farbe und -Image einfügen




    Im ersten Bereich Backdrop hast Du wieder das schon bekannte Menü für die Farbauswahl, den weißen Kasten. Mit einem Klick darauf öffnet sich auch hier wieder Deine Farbpalette und Du kannst eine Hintergrundfarbe auswählen.



    Renderst Du nun Deine Szene, hast Du statt des Karomusters Deine eingestellte Farbe als Hintergrund.



    Stellen wir nun einmal die Hintergrundfarbe auf weiß und werfen dann einen Blick auf das kleine graue Kästchen neben dem Farbauswahlfeld.




    Überall dort in DAZ Studio, wo Dir dieser kleine Kasten begegnet, kannst Du Grafik-Dateien von Deinem Computer in DAZ Studio benutzen. Klicke darauf und wähle den obersten Menüpunkt Browse aus.



    Nun kannst Du nach Grafikdateien auf Deinem Rechner suchen. Für den Anfang suchen wir uns den Ordner von unserem heruntergeladenen Freebie aus und suchen dort eines der Bilder aus.


    Theoretisch lassen sich alle möglichen Grafiken benutzen von .jpg, .gif und .png bis hin zum Photoshop-Format .psd. Immer kommt es aber darauf an, dass die Dateien möglichst groß und von guter Qualität sind. Eine Grafik von 300x300 px wird auf einem Render von 600x800 px auf das Doppelte vergrößert und verzerrt, was dann natürlich nicht gut aussieht.
    Gut geeignet sind Hintergrundbilder, die im Format und der Größe dem späteren Format und Größe des Renders entsprechen. So kommt es zu wenig bis keiner Verzerrung und pixelfreien Rendern.



    Habe ich mein Bild ausgewählt und mit Öffnen bestätigt, wird es in DAZ Studio eingesetzt und ist auch im Render zu sehen.



    Öffne ich das Backdrop-Menü jetzt noch einmal, erscheint ganz unten eine Liste mit meiner Grafikdatei. Hier wird alles aufgelistet, was in der Szene bisher als Grafikdateien benutzt wurde.



    Mit None kann ich das Bild wieder deaktivieren.


    Es ist auch möglich, Grafikdatei und Farbe aus dem Farbwähler gemeinsam einzusetzen. Wie gut das funktioniert, muss man ausprobieren, das ist von Bild zu Bild unterschiedlich.


    In Iray ist zusätzlich noch wichtig zu wissen, das Einstellungen aus dem Environment Pane die Einstellungen des Environment Dome in den Render Settings überschreiben. Habe ich in den Render Settings den Dome aktiviert und ggf. sogar eine Environment Map angelegt, wird zwar das Licht aus dem Dome verwendet. die Darstellung des Hintergrundes wird jedoch von eingefügten Inhalten des Environment Pane überschrieben.


    Rotation


    Mit der Funktion Rotation kann man das Hintergrundbild im Kreis herumdrehen.

    • No Rotation: Zeigt das Bild im Original an
    • Rotate Left 90 Degrees: Dreht das Bild nach links um einen Winkel von 90°
    • Rotate Right 90 Degrees: Dreht das Bild nach rechts um einen Winkel von 90°
    • Rotate 180 degrees: Dreht das Bild um einen Winkel von 180°


    Mit den nächsten Reglern kann man nun noch die Darstellung des Hintergrundbildes beeinflussen.

    • Flip Vertical: Spiegelt das Bild auf der Vertikalebene, also was vorher oben war wird nun im unteren Bereich dargestellt.
    • Flip Horizontal: Spiegelt das Hintergrundbild auf der Horizontalebene, was links ist wird auf der rechten Seite gespiegelt.
    • Visible in Render: Bestimmt, ob das Hintergrundbild im Render dargestellt wird. Wird hier OFF angewählt, wird statt des Hintergrundbildes der transparente Hintergrund gerendert.


    Und das war es eigentlich schon, nun haben wir die Möglichkeit, unsere Render mit schönen, bunten Hintergründen zu versehen.