Kapitel 2 - Arbeiten mit der Figur Genesis 3

  • Ein Bild rendern


    Nun erstellen wir den ersten Render.



    Nachdem Genesis 3 Female eingekleidet und in Pose gebracht ist, wähle ich oben aus der Pane-Leiste das Pane Render Settings aus.



    In diesem Fenster lassen sich die verschiedensten Einstellungen rund um den Render machen.


    Render-Engine einstellen



    Zuerst wird die Render Engine eingestellt, die benutzt werden soll. Das ist wichtig, da es für jede Render Engine unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten in den Render Settings gibt. Wir werden in der DAZ-Schule sowohl mit Iray als auch mit 3Delight arbeiten.


    Die gewünschte Render Engine wird unter Engine eingestellt.


    Einstellung der Bildgröße


    Links im Render Settings Pane befindet sich ein Menü, das je nach eingestellter Render Engine eine unterschiedliche Aufteilung hat.


     


    Unter All findest Du alle Einstellmöglichkeiten, die das Pane Render Settings für die ausgewählte Render Engine zu bieten hat.
    Currently Used zeigt Dir die Einstellungen an, die zuletzt geändert wurden.



    Für den Beginn interessant ist der Bereich General. Hier wird die Größe des Bildes angegeben und wohin es später gespeichert werden soll.



    Unter Dimension Preset (Global) findest Du eine Reihe von vorgegebenen Bildformaten. Momentan steht das Menü auf Active Viewport, was soviel bedeutet wie ganzes Arbeitsfenster. Mit dieser Einstellung wird also alles gerendert, was Du in Deinem Arbeitsfenster sehen kannst.



    Stelle das Dimension Preset einmal auf Custom um.


    Unter dem Auswahlmenü finden sich Eingabefelder für die Pixel Size, also die Größe Deines Renders in Pixeln.
    W steht hier für Width (Breite), H steht für Height (Höhe). Meistens wirst Du beim Rendern in diesem Bereich Deine Bildgröße einstellen.


    Im Gegensatz zum Preset Active Viewport sind die Felder für Breite und Höhe nun nicht mehr grau, sondern weiß hinterlegt und beschreibbar.



    Gebe nun bei W=600 ein und gehe mit der Tab-Taste oder dem Mauszeiger zum nächsten Feld. Du wirst feststellen, das sich der H-Wert automatisch mit verändert und Du nicht beide Werte für W und H verändern kannst, ohne dass der andere Wert umspringt.


    Hierfür verantwortlich ist der grüne Button, über dem Constain Proportions steht. Hier ist die Funktion aktiviert, die das Seitenverwältnis beibehält. Du kennst das vieleicht schon aus dem Grafikprogramm, wo Du den Wert für die Breite verändern kannst und das Programm automatisch die passende Höhe berechnet, damit das Bild nicht verzogen wird. Genau das passiert hier auch.



    Um hier Deine eigenen Werte angeben zu können, muss der Schalter deaktiviert werden. Mit einem Klick springt der Button auf Off und wird grau. Nun kannst Du problemlos Deinen gewünschten Wert eintragen.


    Rechts im Pane Aux View ist Dir vielleicht aufgefallen, das ein weißer Rahmen im Arbeitsfenster auftaucht. Das ist der sogenannte Aspect Frame.
    DAZ Studio zeigt Dir hier den Bereich an, der gerendert wird. Alles innerhalb der weißen Linie erscheint später auf dem Render.


    Bildformat speichern


    Wie viele andere Einstellungen auch kann natürlich das eingestellte Bildformat ebenfalls gesichert werden.



    Dazu findest Du oben rechts neben dem Auswahlfenster für die Bildformate den Button Save. Klickst Du dort drauf, öffnet sich ein kleines Dialogfenster, in dem Du Deiner Einstellung einen Namen geben kannst.



    Mit OK schließt Du den Prozess ab und kannst ab sofort im Auswahlmenü Deine eigenen Bildeinstellungen wiederfinden.


    Render Type




    Der nächste Punkt ist Render Type. Auch hier findest Du wieder ein Auswahlmenü mit verschiedenen Punkten. Vorerst sollte der Render Style auf Still Image stehen, was man mit unbewegtes Bild oder aktuelles Bild übersetzen kann.
    Es bedeutet, dass nur das gerendert wird, was momentan im Renderbereich zu sehen ist.


    Render Target




    Das Render Target = Render Ziel gibt an, wohin der Render ausgegeben werden soll.
    Grundsätzlich steht er auf New Window und wird den Render in einem neuen Fenster direkt in DAZ Studio ausgeben und kann von Dir manuell gespeichert werden.


    Bei Ausgabe Direct to File wird DAZ Studio automatisch eine Datei erstellen und den Render als Bild auf dem PC abspeichern.


    Ich selbst benutze in der Regel das Rendern in New Window. Ich mag es einfach, schon während des Renderprozesses zu sehen, wie sich das Bild entwickelt und ob es so aussieht, wie ich es mir vorstelle. Beim Render in die Datei muss ich warten, bis das Bild komplett fertig ist, bevor ich es mir ansehen kann.
    Hier muss jeder für sich entscheiden, welcher Weg für ihn besser geeignet ist.


    Image Name


    Renderst Du direkt in die Datei, ist das nächste Eingabefeld wichtig.



    Hier gibst Du Deinem Render einen Dateinamen. Mit dem Auswahlmenü daneben entscheidest Du Dich für ein Dateiformat.


    In der Schule benötigst Du in der Regel das Format .jpg. Speicherst Du als .jpg ab, übernimmt DAZ Studio eine Hintergrundfarbe aus den Bildinformationen des Renders. Transparente Bereiche werden dann grundsätzlich schwarz dargstellt. Das Format .png kann transparente Bereiche speichern.



    Image Path


    Zu guter Letzt muss DAZ Studio noch wissen, wohin der Render gespeichert werden soll.
    Als Standard eingestellt ist eine Render Library, erkennbar an dem Bild-Symbol.



    In dem Auswahlmenü kannst Du wählen zwischen Render Library und Folder als Option.



    Die Render Library steht Dir direkt in DAZ Studio zur Verfügung. Du findest das Pane oben über Deinem Arbeitsbereich und kannst von dort direkt Deine gerenderten und gespeicherten Bilder ansehen.



    Klappst Du in den Render Settings das Auswahlmenü Render Library auf, bekommst Du eine Übersicht über Deine Galerien. Momentan ist hier nur eine erfasst, die von DAZ Studio angelegt wurde. Hier wollen wir nun noch den Dateipfad ändern, damit die Render nicht alle auf der Systempartition landen, sondern in einem eigenen Bereich.


    Unter Manage Directories kannst Du Deine Speicherorte verwalten.



    Im rechten Bereich unter Base Paths findest Du aufgelistet, an welchem Speicherort auf dem PC sich der Order mit Deiner Render Gallery befindet. DAZ Studio hat diesen Bereich im Windows-Ordner Dokumente angelegt.


    Da ich vorhabe, viel zu rendern und die Festplatte sicher arg zugemüllt würde, suche ich mir auf meinem PC einen Platz, an dem die Gallery besser aufgehoben ist. In diesem Falle habe ich mir auf meiner Festplatte in meinem selbst angelegten DAZ Studio-Bereich einen Ordner angelegt für die Render Library.


    In DAZ Studio unter Base Paths klicke ich nun auf den Eintrag zur Library und bemerke eine Veränderung an den Buttons links. Vorher waren nur die Buttons New und Copy aktiv, sobald ich auf den Dateipfad geklickt habe, sind auch Edit und Remove schwarz hinterlegt und können benutzt werden.



    Mit Remove lösche ich Einträge, mit Edit lassen sie sich bearbeiten. Ich wähle mir hier Edit aus und kann nun auf dem PC nach meinem Library-Ordner suchen oder mir einen neuen Ordner anlegen.



    Mit Ordner auswählen schließe ich den Prozess ab und habe nun in der Liste meinen neuen Library-Ordner angelegt.



    Unter Image Path wähle ich diesen Ordner nun als meine Render Library aus und kann fortan meine Render in diesen Ordner speichern.



    Zurück im Render Settings Tab gibt es zum Schluss noch die Möglichkeit, Ordner in Deine Render Library einzustellen, um Deine Bilder feiner zu sortieren. Dazu dient das Plus-Zeichen neben dem Auswahlfeld für die Library.



    Drückst Du darauf und gibst einen Ordnernamen an, legt DAZ Studio einen Unterordner an, der dann auch im Pane Render Library zur Verfügung steht.


    Rendern!




    Nachdem nun endlich alles korrekt eingestellt ist, geht es weiter zu dem großen blauen Button oben rechts in der Ecke: Render


    Mit diesem Knopf oder alternativ der Tastenkombination STRG+R startest Du den Render.



    Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem sich je nach Können Deines PCs schnell oder auch langsamer ein Bild aufbaut.
    Vielleicht etwas verborgen hinter dem Render-Fenster kannst Du auch die Progress Bar entdecken, die Dir anzeigt, wie viel Zeit Dein Render bereits benötigt hat.


    Jetzt zu Beginn werden die Renderzeiten noch sehr moderat sein und wenige Augenblicke beanspruchen. Aber sei gefasst darauf, dass es später mit Licht und Schatten, mit anderen Haaren oder komplexerer Bekleidung und aufwendigeren Materialien durchaus zu langen Renderzeiten kommen kann.


    Render speichern


    Ist die Progress Bar verschwunden und Du kannst Deinen ersten Render auf dem Bildschirm bewundern, wirst Du sicher etwas verwundert sein über den gekachelten Hintergrund.



    Wenn Du schon mit Grafikprogrammen gearbeitet hast, wirst Du es sicher erkennen, dieses Karomuster zeigt einen transparenten Bereich an.
    Alle Bereiche, die im Render nicht mit Modellen wie Figur oder Kleidern gefüllt sind, werden grundsätzlich erstmal transparent berechnet.



    Unter dem Render befinden sich Eingabefelder, die Dir von den Einstellungen unter Render Settings vertraut vorkommen. Die Felder hier sind die gleichen wie eben und erfüllen die gleichen Funktionen. Hast Du eben unter Render Settings bereits alles eingerichtet, gibst Du hier nur noch einen Dateinamen und das passende Bildformat an und kannst Deinen ersten Render mit Save speichern.



    Wechselst Du nun zum Render Library Pane, kannst Du Dir Deinen Render dort direkt ansehen. Mit einem Doppelklick auf das Icon öffnet sich das Bildbetrachtungs-Tool Deines PCs und zeigt Dir das Bild an.



    Du kannst auch direkt auf Deinem PC in den Ordner mit den Rendern wechseln und dort Dein Bild betrachten. Nicht wundern, das es immer zwei Versionen Deines Bildes in diesem Ordner gibt. DAZ Studio generiert beim Speichern immer ein Thumbnail mit, damit das Bild auch in der Render Library in DAZ Studio angezeigt werden kann.


    Und nun viel Spaß mit den ersten Rendern!