Motion Blur - Bewegungsunschärfe

  • Als Motion Blur bezeichnet man den Effekt, der entsteht, wenn auf einem Foto z.B. die winkende Hand durch die Bewegung unscharf dargestellt wird.

    Auch in DAZ Studio können wir diesen Effekt nachstellen. Dazu benötigen wir zum ersten Mal eine kleine Animation.


    Szene vorbereiten




    Für den Anfang habe ich mir eine ganz einfache Szene erstellt, mit einer Bodenplatte und meiner Genesis, die vom Boden abhebt. Ich habe das Licht entsprechend eingerichtet und auch die Kamera bereits so eingestellt, wie sie im Endbild dargestellt werden soll.





    Motion Blur im Render aktivieren


    Damit DAZ Studio Motion Blur im Render darstellen kann, müssen wir dem Programm mitteilen, dass es Motion Blur in der Szene gibt. Dazu wechsele ich in das Render Settings Pane und dort in das Menü Advanced.




    Hier wird der Haken bei Motion Blur gesetzt und die Funktion damit aktiviert. Auf die dazugehörigen Regler gehe ich später noch genauer ein. Für den Augenblick soll die Funktion erst einmal nur aktiviert werden.


    Motion Blur-Bewegung erstellen


    Wie gesagt ist Motion Blur eine Art der Animation. Dazu muss sich im Bild natürlich auch etwas bewegen. Hierfür benötigen wir nun das Pane Timeline. Du solltest es im unteren Pane-Bereich finden oder kannst es über die Panes-Liste aktivieren.



    Das Timeline Pane wird benutzt, um Animationen zu erstellen. Du weisst sicher, dass bei einem Film einzelne Bilder ganz schnell hintereinander abgespielt werden und so die Bewegung erzeugen.
    Die Leiste selbst ist deshalb aufgeteilt in einzelne Schritte. Wenn Du den gelben Pfeil ganz links einmal anklickst und nach rechts verschiebst, gehst Du auf der Timeline Schritt für Schritt weiter.



    In der Grundeinstellung hat die Timeline 30 Einzelbilder (Frames) eingestellt. An welcher Position Du dich mit dem gelben Pfeil befindest, kannst Du an der Leiste wie an einem Lineal ablesen, oder rechts unten in dem Kästchen Current.
    Für den Motion Blur-Effekt stelle ich meinen gelben Pfeil auf der Timeline auf den Frame 5 ein und bewege nun einmal G2F's Arm mit den Bewegungswerkzeugen.



    In der Timeline ist nun ein schwarzer Pfeil an der Position von Frame 5 aufgetaucht. Das ist der sogenannte Keyframe, eine gespeicherte Position der Animation. Immer wenn DAZ Studio nun die Frames abspielt, wird dieser Keyframe abgespielt und der Arm bewegt sich.


    Versuch es einmal: Klicke den gelben Pfeil an und schiebe ihn zurück auf Frame 0 und dann wieder zurück auf Frame 5: Deine Genesis winkt :) 


    DAZ Studio legt für jedes Objekt und jeden Bone so eine Timeline an. Das heißt, wenn Du auf den Arm von G2F klickst, den Du gerade bearbeitet hast, siehst Du die schwarzen Keyframes dieses Bones. Klickst Du z.B. den Boden an, wechselt DAZ Studio automatisch auf die Timeline der Bodenplatte und Du kannst dort auch eine Animation einstellen.


    Nicht erschrecken, wenn Du auf der Timeline der Bodenplatte den gelben Pfeil bewegst und der Arm mitgeht. Obwohl Du nicht auf der Timeline des Armes bist, spielst Du mit dem gelben Pfeil alle Timelines in der Szene ab, also auch die des Armes.



    Möchtest Du einen Keyframe wieder entfernen, gehst Du auf der Timeline zu dem Frame, wo der Keyframe sitzt und benutzt anschließend den Schlüssel mit dem Kreuz, den Du in dem kleinen Menü unter der Timeline findest.




    Er löscht den Keyframe und damit auch die Bewegung. Ich habe hier im Beispiel den Keyframe für die Bewegung des Armes gelöscht, so dass sich in meiner Animation nur noch der Boden bewegt.


    Motion Blur rendern


    Nun kann es eigentlich schon ans Rendern gehen. Dazu ist es wichtig, dass der gelbe Pfeil der Timeline wieder auf Position 0 zurückgeschoben wird.


    Hast Du das vergessen und er steht noch auf 5, dann wirst Du keinen Effekt sehen, da DAZ Studio die Bewegung zwischen dem angewählten Frame und dem nächsten Keyframe für Motion Blur berechnet.
    Das bedeutet, dass die Bewegung von Frame 5 bis Frame 5 eigentlich gar nicht existiert. Du bekommst dann zwar auch einen tollen Render, auf dem die Bodenplatte verschoben ist, aber eben keinen Bewegungs-Effekt.




    Gehst Du auf Frame 4 zurück, bekommst Du bereits den Motion Blur-Effekt, die Bodenplatte sitzt aber nicht an der ursprünglich gewünschten Position, da die Animation erst auf Frame 4 beginnt.


     



    Auf Frame-Position 0 erhältst Du die volle Bewegung bis Frame 5 in Deinem Render und die Bodenplatte sitzt da, wo ich sie ursprünglich hingesetzt habe.


     


    Tipp: Objekte gruppieren


    In meinem Beispiel war es ja noch recht einfach mit der Bewegung der Elemente. Aber was macht man, wenn man ein Bild wie dieses mit einer kompletten Szene als Unter- bzw. Hintergrund haben möchte? Sicher kann man hier jedes Objekt einzeln verschieben, aber da kommt man sehr schnell mit den einzelnen Frames durcheinander. Um das zu vereinfachen, kannst Du Deine Objekte mit Create New Group gruppieren. Mehr zu diesem Thema findest Du hier: 10-03 Gegenstände aus Prims speichern und wiederverwenden


    Fasse in Deiner Szene einfach alle Objekte zusammen, die bewegt werden sollen und füge sie einer Gruppe zu. Nun kannst Du die Gruppe anwählen und dort auf der Timeline Deinen Keyframe setzen.



    Einstellungen des Motion Blur


    Nachdem Du nun Deinen ersten Motion Blur-Effekt erstellt hast, schauen wir uns noch einmal genauer an, welche Möglichkeiten es gibt, den Effekt einzustellen. Dazu kehren wir zurück in das Render Settings Pane in den Bereich Advanced.


    Motion Samples


    Dieser Wert ist zuständig für die Qualität des Blur-Effekts. Hier gilt: je höher der Wert, desto feiner das Bild. Empfohlen wird hier für gute Qualität ein Wert von 16, für sehr gute Qualität ein Wert von 32. Hier sollte man sich aber etwas herantasten. Meinen gut ausgestatteten Rechner hat das Arbeiten mit Motion Samples auf 16 schon einige Zeit gekostet. Hier ist es ratsam, zum testen einen geringen Wert zu benutzen und erst zum finalen Render auf die höhere Einstellung zu wechseln.


     



    Motion Amount


    Dieser Wert bestimmt die Stärke des Motion Blur-Effekts und hilft mir, zu bestimmen, wie "schnell" die Bewegung dargestellt werden soll. Je geringer ich den Wert einstelle, desto "langsamer" wird auch die Bewegung im Bild. Vor allem bei kleinen Bewegungen wie der einer Hand beim winken möchte man natürlich nicht, dass es aussieht, als wäre die Hand ein Propellor und auf dem Bild kaum zu sehen.


     



    Ein paar Hinweise


    Zum Abschluss möchte ich Dir noch ein paar kleine Hinweise mitgeben. In meinem Bild habe ich versucht, nicht nur den Boden von der Figur wegzubewegen, sondern auch den Schleier im Wind flattern zu lassen. Dazu habe ich zuerst den Schleier-Bewegungsmorph auch auf Keyframe 5 auf 100% gesetzt. Das Ergebnis war jedoch nicht befriedigend. Geholfen hat hier, einen kürzeren Keyframe einzusetzen.
    Der Schleier hat seine 100% also bereits auf Keyframe 2 bekommen und nun war auch die Bewegung im Bild sichtbar.


    Und das war dann mein endgültiges Bild.