Tipps zum Rendering

  • [hl]Tipps zum Rendering - Natürliches Posing[/hl]


    Eine Pose aus der Standartpose der Figur heraus komplett zu posen, ist eine ziemliche Herausforderung, wenn sie dann gleichzeitig auch noch natürlich aussehen soll.


    Um das ein wenig zu üben, kannst Du beispielsweise Posen von Bildern (Fotos, Bücher, Zeitschriften) versuchen auf eine Figur in DAZ Studio zu übertragen oder Du versuchst selbst die Pose nachzuahmen. Hört sich vielleicht lustig an, kann aber wirklich helfen! Wie liegen beispielsweise die Finger, wenn man einen Stift in der Hand hält oder ein Glas?


    Tipp: Suche Dir eine fertige Pose in Deinen Ressourcen, die am ehesten zu der Pose passt, die Du für ein Bild benötigst. Nehme dann diese Pose als Ausgangspose und passe die Pose der Figur dann nur noch entsprechend an Dein Bild an. So musst Du nicht immer bei 0 anfangen. Speichere gängige Posen als Preset ab, um sie später erneut zu verwenden.


    [hl]Turn limits off / on[/hl]


    Wenn Du eine Pose für eine Figur verwendest, ist Dir vielleicht schon einmal die nachfolgende Fehlermeldung begegnet. Diese sagt aus, dass die entsprechende Pose über die "Bewegungslimits" der Figur hinaus gehen.



    Generell gilt: Diese Limits verhindern, dass Körperteile zu extrem abgewinkelt bzw. abgespreizt werden und damit Knochenbrüche der Figur. Mit einem Klick auf "turn limits off" setzt Du die Rotationslimits außer Kraft und Du kannst die Figur beliebig verdrehen. Mit einem Klick auf "on" stoppt die Rotation bei einem bestimmten Winkel, darüber hinaus kannst Du die Figur dann nicht mehr posen.


    Wenn Du aber bei einer fertigen Pose "on" wählst, wird diese ggf. nicht richtig von der Figur übernommen, d. h. die Körperteile bleiben entsprechend den Limits.


    Du kannst diese Funktion auch global für DAZ Studio einstellen, d. h. wenn Du eine Pose machst, werden Dir automatisch immer die Limits gesetzt.


    Ändern kannst Du die Einstellung im oberen Navigationsmenü:


    - "Edit"
    -- "Figures"
    --- "Limits"
    ---- und entsprechend "on" oder "off"



    [hl]Pokes[/hl]


    Gerade für Anfänger kann die Funktion mit den Limits hilfreich sein, der Figur eine natürliche Pose zu verleihen.


    Ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass mit ein bisschen Übung im Thema Posing gerade was natürliches Posen anbelangt, diese Funktion auch hinderlich sein kann. Pokes (also ineinandersteckende Körperteile) sind manchmal nötig, wenn man ein natürliches Posing simulieren möchte.


    Beispielsweise beim Verschränken der Arme vor der Brust. Hier ist es notwendig, dass Körperteile ineinander stecken. Würde man hier mit den Limits arbeiten, würde man diese Pose nicht vernünftig hinbekommen (man kann weder die Arme natürlich verschränken, noch die Hände auf die Brust legen)


    Render 1: mit Pokes


    Render 2: ohne Pokes


    Wichtig ist, dass der Betrachter des Bildes nicht sieht, dass Körperteile ineinander stecken (oder in Gegenständen Bsp. etwas Po beim Sitzen auf einem Stuhl).


    Das kann mit ein bisschen Postwork (Nachbearbeitung in einem Bildbearbeitsungsprogramm) oder mit einem gut gewählten Kamerawinkel erreicht werden.


    Um das natürliche Posing zu üben kann es hilfreich sein, Posen von Bildern ins DAZ Studio zu übernehmen (Bsp. Fotos, Zeitschriften). Oder sich selbst entsprechend in Pose zu werfen. Das hört sich vielleicht lustig an, kann aber durchaus helfen.


    Wie sieht es aus, wenn man die Beine übereinander schlägt? Wie weit kann man einen Arm drehen oder wie ist die Haltung der Finger, wenn man verschieden große und schwere Gegenstände in der Hand hält?


    Vor einiger Zeit habe ich diese zwei Mädels bei DA entdeckt: http://chonastock.deviantart.com/


    Für das Übertragen von Posen (aber auch der passenden Mimik) eigenen sich diese Stockfotos meiner Meinung nach sehr gut.