Schärfentiefe im Grafikprogramm

  • Das Thema Schärfentiefe kann man bereits beim Render berücksichtigen. Wer möchte, kann aber auch noch nachträglich Schärfentiefe mit Postwork ins Bild bringen. Dafür muss man das Bild in mehrere Rendervorgänge aufteilen bzw. muss sich gut mit dem freistellen von Objekten auskennen, da die Schärfentiefe mittels verschiedenen Ebenen ins Bild gebracht wird.

    Ich rendere ein Bild mit Kugeln ohne eine im DAZ festgelegte Schärfentiefe, d. h. jedes Objekt ist für den Betrachter unabhängig von der Entfernung gleich scharf.




    Das Ergebnis soll später so aussehen: die vorderste Kugel soll scharf sein, je weiter man nach hinten kommt desto unschärfer sollen die Kugeln werden.




    Dafür schneide ich jede Kugel einzeln aus und lege sie auf eine eigene Ebene. Jede Ebene wird dann mit dem Filter "Gaußscher Weichzeichner" bearbeitet. Für das Tutorial - Bild habe ich den Wert des Gaußscher Weichzeichners jeweils um 5 px erhöht. In einer Szene sollten die Werte, um möglichst realistisch zu wirken, dem Bild und der Entfernung entsprechend angepasst sein.




    Tipp: Um Portrait-Hintergründe auch wirklich in den Hintergrund zu drängen, kann man die Figur als png. (mit transparentem Hintergrund) im DAZ rendern und den Hintergrund erst im Postwork hinzufügen. Um die Schärfentiefe zu simulieren einfach auf das Hintergrundbild den "Gaußscher Weichzeichner" anwenden, dadurch bleibt das Portrait an sich der Eyecatcher und nicht der Hintergrund.


    Bild 1: Roh-Render mit Hintergrund
    Bild 2: Roh-Render mit Hintergrund, Filter "Gaußscher Weichzeichner"


    Beim zweiten Bild liegt der Fokus auf dem Portrait, der Hintergrund lenkt den Blick nicht ab.